Gourmetrestaurant The Table
Architektonisches Gesamtkonzept eines Drei-Sterne-Restaurants, Hamburg (2015)
The Table in der Nachtstimmung
Abendstimmung: blaue Stunde
Speziell entworfene Deckenelemente aus Filz sorgen für eine perfekte Akustik
Machbarkeitsstudie: vier potentielle Mietflächen wurden untersucht
Grundrisse: im Erdgeschoss Chef's Table, Küche, Nebenräume und Empfang; auf der Galerie Champagner- und Whiskey-Lounge
Querschnitt des 6 m hohen Raums
Detailplanung des geschwungenen Chef's Table aus Kirschholz
Visualisierung der Abendstimmung
Visualisierung: Chef's Table mit offener Küche
Visualisierung: der geschwungene Chef's Table von oben
Der geschwungene Chef's Table von oben
Am geschwungenen Chef's Table hat jeder Sitzplatz einen Blickbezug zur offenen Küche
Oben Filzhimmel, unten Kirschholztisch und gemütliche Barstühle - der Genuss kann beginnen
Jeder Platz wird von einer Pendelleuchte in Sonderanfertigung blendfrei perfekt ausgeleuchtet.
Fast 230 Deckenelemente aus Filz sorgen für eine perfekte Akustik
Auf dem Weg ins Restaurant: der leuchtende Eingang
Baustelle: Einbau der Galerieebene
Baustelle: Überprüfung der Blickbezüge und Sitzabstände am Chef's Table mit 1:1-Papiermuster
Baustelle: Hängen der Deckenelemente
Baustelle: Hängen der Deckenelemente
3D-Drucke des Chef's Table zur schrittweisen Formfindung
Materialcollage
Fertigung des Chef's Table in einer Tischlerei
Sorgfältiges Belegen des Chef's Table mit Kirschbaumfurnier
Fertigung der 3D-verformten speziell entworfenen Deckenelemente

Die Herausforderung: Tischkultur für Kochkunstwerke
The Table – der Name des Restaurants ist Programm. Besonderes Augenmerk verlangte deshalb die Gestaltung des Tischs, des Chef's Table, und dessen Einbettung in den hohen, großzügigen Gastraum. Das Herzstück des Restaurants, ein expressiv geformter Tresen aus geöltem Kirschbaumholz, sollte sowohl ein anregendes Tischgespräch als auch stillen Genuss ermöglichen – steten Blickkontakt zu Service und Küchen-Crew inklusive.
Das Konzept: Feurige Tellerkür vor dezenter Kulisse
Nichts im Raum konkurriert mit den einzigartigen Farb- und Geschmackserlebnissen, die Kevin Fehling und sein Team kreieren. Abgesehen von der prägnanten Tresenform ist Zurückhaltung das Gebot der Stunde. Die Grautöne der unbehandelten Betonwände, des Estrichbodens und der Fliesen werden ergänzt vom satten Braun der Möbel, der Handläufe und des hochflorigen Teppichs. Beigefarbene Barhocker setzen helle Akzente, ebenso wie die elfenbeinfarbenen Vorhänge, die eine raumhohe weich fallende Kulisse bilden.
Ein Himmel voller Falter
Gedämpfte Stimmen, leise klapperndes Besteck, das Klirren der Weingläser: Ein Schwarm aus Filzfliegern kreist über den Köpfen der Gäste und schluckt jedes laute Geräusch. Die ungewöhnlichen Akustikelemente, die eigens für The Table entworfen wurden, kontrastieren mit der Strenge des Raums, verleihen ihm Dynamik und sorgen auch bei einem gut besuchten Gastraum für eine angenehm-leise Atmosphäre. Angesichts des Himmels aus Filzfaltern rücken die darüber liegenden Versorgungsleitungen in den Hintergrund.
Genießen unterm Lichtermeer
Maximal 20 Gäste: Bei Kevin Fehling zu speisen bleibt pro Abend einem kleinen Kreis von Gästen vorbehalten. Die intime Atmosphäre ist nicht zuletzt der wohlüberlegten Illumination zu verdanken. Jeder Essplatz wird von einem filigranen Strahler mit spezieller Linse erhellt, sodass die liebevollen Details der kulinarischen Kreationen voll zur Geltung kommen, ohne den Gast zu blenden. Ein Meer aus Pendelleuchten scheint über der Tischgesellschaft im Raum zu schweben. Lichtstärke und -stimmung werden über eine digitale Steuerung modifiziert und steigern das sinnliche Erleben.
„Bei Kevin Fehling treffen exklusive, ungewöhnliche Geschmackserlebnisse auf ein Gefühl des Zuhause-Seins. Diese intime Atmosphäre ist nicht zuletzt das Ergebnis einer weitreichenden und sehr sorgfältigen Detailgestaltung, welche Lichtstimmungen, Materialität und Akustik umfasst.‟